Angespannt oder Entspannt? Auf jeden Fall spannend!

Wohnungsmärkte

Gesellschaftlicher Wandel wirkt sich oftmals mit zeitlicher Verzögerung auf die Wohnungsmärkte aus. Dabei sind die Wohnungsmärkte je nach Lage und Zielgruppe äußerst facettenreich.

Die Untersuchung der vielfältigen Wohnungsmärkte in Deutschland gehört zu den Kernkompetenzen des Moses Mendelssohn Institutes.

Neuigkeiten

Das Studierendenwerk Hamburg feiert seinen 100. Gründungstag. Herzlichen Glückwunsch.

02.05.2022

Herzlichen Glückwunsch Studierendenwerk Hamburg

Für jede Universitätsstadt in Deutschland produzieren wir laufend kurze Steckbriefe mit aktuellen Basisdaten für Ihre Investitionsentscheidung liefern. We continuously generate brief portraits for each German university city using current basic data for your investment decision.

09.08.2022

Neue Steckbriefe Studentisches Wohnen - Brief portraits about university cities in Germany

Wie können wir unsere analogen kartographischen Informationen mit zusätzlichen aktuellen Daten verbinden?

02.08.2022

Verbindung von analogen Karten mit digitalen Angeboten

Dr. Stefan Brauckmann ist Teil der Kompetenzgruppe Wohnimmobilien im GIF e.V. - Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung. In der Projektgruppe "ESG und bezahlbares Wohnen" konnte er die Expertise des Moses Mendelssohn Institutes einbringen und von dem gegenseitigen Austausch profitieren.

23.05.2022

Abschluss-Workshop "ESG und bezahlbares Wohnen"

Auch in diesem Jahr erfuhr das vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de durchgeführte und von der GBI Holding AG geförderte Hochschulstädtescoring zur Anspannung auf den studentischen Wohnungsmärkten eine große Medienresonanz.

25.04.2022

Presseresonanz Hochschulstädtescoring 2022

Zum Jahresstart 2022 ist der Aufwärtstrend bei den Kosten für Studentisches Wohnen zurück. Zwei Jahre lange hatte der preisdämpfende Corona-Effekt dafür gesorgt, dass sich der durchschnittliche Zimmerpreis bei Neuvermietungen in einer engen Spanne zwischen 389 und 400 Euro bewegte.

21.02.2022

Nach „Corona-Stagnation“ starker Anstieg der Wohnkosten für Studierende erkennbar

Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in Hamburg auch während der Coronapandemie weiter gestiegen. Bei der Veröffentlichung des neuen Hamburger Mietenspiegels 2021 wurde eine durchschnittliche Steigerung von 7,3% gegenüber 2019 festgestellt. Für einige Baualtersklassen und Wohnungsgrößen fiel die Erhöhung noch stärker aus.

14.12.2021

Mieten in Hamburg steigen stärker als Einkommen

Die zukünftige Ampelkoalition (SPD, Bündnis90/Die Grünen, FDP) möchte den Bau von 400.000 Wohneinheiten im Jahr ermöglichen. Ein Viertel der Einheiten sollen als geförderte Wohnungen preis- und belegungsgebunden sein.

29.11.2021

Große Ziele im Wohnungsbau im Koalitionsvertrag der zukünftigen Bundesregierung

Laut den aktuellen Zahlen der Bundesregierung ist weiterhin ein deutlicher Rückgang der geförderten Wohnungsbestände zu verzeichnen. Bis 2020 ist deren Anzahl auf etwa 1.129.000 Wohneinheiten gesunken. Im Jahr 2015 waren es noch über 200.000 Wohnungen mehr. Die Quote beträgt damit nun lediglich 2,6% am Wohnungsbestand.

02.11.2021

Zahl geförderter Mietwohnungen weiterhin rückläufig

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Pflegebranche und den Markt für Seniorenimmobilien, innovative Wohnkonzepte, Digitalisierung und Nachhaltigkeit waren zentrale Themen auf der diesjährigen Altenheim Expo in Berlin.

27.10.2021

Altenheim Expo 2021 in Berlin

Zu unseren fundierten Standortanalysen gehören auch immer intensive GPS-gestützte Standortbegehungen. Hierzu fahren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Standort und „erlaufen“ uns dann die Nachbarschaft im 15-Minuten-Radius.

18.10.2021

Standortbegehung in Braunschweig

„Wohnungsmärkte und soziale Nachhaltigkeit“ war das Thema einer Veranstaltung des DVAG (Deutscher Verband für Angewandte Geographie) auf der #GeoWoche2021. Diese ist die digitale Ersatzveranstaltung für den Deutschen Kongress für Geographie (ehemals „Geographentag“) an der Universität Passau.

06.10.2021

Vortrag Dr. Brauckmann auf Geowoche 2021

Pünktlich zum Wintersemester konnte die FDS gemeinnützige Stiftung neue Studierendenwohnheime der Marke SMARTments student in Paderborn und Hamburg eröffnen. Beschäftigte im Moses Mendelssohn Institut haben bei der Übergabe der Apartments im neuen Herbert Weichmann Haus (Hamburg) an die Studierenden geholfen.

02.10.2021

Einzug ins Herbert Weichmann Haus

Der deutsche Wohnungsbestand 2020 ist im Vergleich zu 2019 um 0,7% gewachsen, was ein Plus von rund 291.000 Wohnungen bedeutet.

02.08.2021

Bauaktivität nimmt zu

Laut Immobiliendienstleister CBRE lag das Investitionsvolumen am deutschen Markt für Gesundheitsimmobilien im ersten Halbjahr 2021 bei etwa 1,4 Milliarden Euro.

13.07.2021

Dynamik am Markt für Seniorenimmobilien hält an

Nach dem Statistischen Bundesamt ist im zweiten Quartal des Jahres 2021 (Mai) der Baupreis für Wohngebäude im Vergleich zum Vorjahr um 6,4% angestiegen. Die immer höher werdenden Baupreise wirken sich sowohl auf die Bauaktivität als auch auf die Verkaufs- und Mietpreise von Wohnungen und Wohngebäuden aus. Um dennoch budgetorientierten Wohnraum für die Bevölkerung bereitstellen zu können, ist es umso wichtiger genügend geförderten Wohnraum zu schaffen.

09.07.2021

Wohnungsbaupreise erfahren den stärksten Anstieg seit 14 Jahren

Für das Jahr 2020 meldet das Statistische Bundesamt einen Rückgang der Bevölkerung in Deutschland um 12.000 Personen. Grund dafür seien zum einen coronabedingte Verminderungen der Zuwanderungen und zum anderen der Sterbeüberschuss. So steht auch diese Entwicklung im Zusammenhang mit dem demografischen Wandel.

21.06.2021

Bevölkerungszahl in Deutschland sinkt

Während die Bevölkerungszahl in Deutschland in den kommenden Jahren leicht zurückgeht, wird die Zahl der Haushalte bis zum Jahr 2040 weiter zunehmen. Insbesondere die Zahl der Einpersonenhaushalte wird steigen. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in ihrer Haushaltsprognose 2040.

20.05.2021

Zahl der Einpersonenhaushalte wird weiter steigen

Das Ziel der Bundesregierung von einem Siedlungs- und Verkehrsflächenverbrauch von 30 Hektar pro Tag bis zum Jahr 2030 ist noch lange nicht erreicht.

30.04.2021

Flächenverbrauch weiterhin zu hoch

Das Statistische Bundesamt meldet im Jahr 2020 rund 9,4% weniger Ausbildungsverträge als im Vorjahr. Besonders stark trifft es die Bundesländer Hamburg (-13,5%), Saarland (-12,4%) und Berlin (-12,1%). Der geringste Rückgang ist in Brandenburg mit -2,8% zu verzeichnen.

14.04.2021

Der Fachkräftemangel von morgen

Das Moses Mendelssohn Institut hat im Rahmen der laufenden Wohnungsmarkt- beobachtung und GIS-basierter Markt- und Standortanalysen die für die „Kosten der Unterkunft“ maßgeblichen "Mietenstufen" laut Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) sowie das "Mietniveau", welches hinsichtlich des geförderten Wohnungsbauprogramms des Landes NRW bedeutsam ist, miteinander verglichen.

05.03.2021

Vergleich von "Mietenstufen" und "Mietniveau" in NRW

Die Kundin möchte den allgemeinen Verwaltungsaufwand sowie die Wiedervermietungs- und Leerstandsrisiken für ein neugebautes Wohngebäude kalkulieren, welches durch öffentliche Fördermittel deutlich unterhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete angeboten werden kann.

26.02.2021

Beispielfrage*: Wie hoch ist die Fluktuation im Geförderten Wohnungsbau?

Das Bundesbauministerium (BMI) hat kürzlich die aktuellen Mietenstufen für die „Kosten der Unterbringung“ angepasst. Neu eingeführt wurde die siebte Stufe, welche nun die teuersten Regionen in Deutschland deutlich macht. Die Mietenstufen geben einen guten Überblick über die preislichen Unterschiede in Deutschland. Sie lassen außerdem erkennen, wo der Bedarf an (preisgünstigen) Wohnungsneubauten besonders hoch ist.

18.01.2021

Aktualisierung Mietenstufen 2020 auf Gemeindeebene

Auch in diesem Jahr erfuhr das vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de durchgeführte Hochschulstädtescoring 2020 zur Untersuchung der Anspannung auf den studentischen Wohnungsmärkten eine große Medienresonanz.

17.12.2020

Medienresonanz Hochschulstädtescoring 2020

Die Zahl der Pflegebedürftigen stieg in Deutschland zum Dezember 2019 auf 4,13 Millionen Menschen. Gegenüber 2017 bedeutet dies eine Zunahme von 21%. Wie das Statistische Bundesamt aktuell mitteilt, ist hierbei allerdings ein Sondereffekt zu beachten. Mit Einführung des neuen, weiter gefassten Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum Januar 2017 werden mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft als zuvor.

15.12.2020

Zahl der Pflegebedürftigen steigt auf über vier Millionen

Im aktuellen Wintersemester müssen Studierende erneut mehr Geld fürs Wohnen ausgeben. „Da Seminare und Vorlesungen aktuell fast ausschließlich als digitale Veranstaltungen angeboten werden und viele ausländische Studierende in ihren Heimatländern bleiben, haben wir mit einem Rückgang der Nachfrage und Preise gerechnet“, sagt Dr. Stefan Brauckmann (MMI).

30.11.2020

Wohnkosten Studierender steigen in der Corona-Pandemie weiter an

Im Zuge der Corona-Pandemie kommt es in Folge von Kontaktbeschränkungen und Quarantänemaßnahmen zu einer verstärkten Ausrichtung des Alltags auf den eigenen Haushalt. Von den damit verbundenen sozialen Auswirkungen sind insbesondere Alleinlebende betroffen.

12.11.2020

Alleinlebende besonders von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen

Laut Immobiliendienstleister CBRE lag das Investitionsvolumen am deutschen Markt für Gesundheitsimmobilien in den ersten drei Quartalen 2020 bei fast zwei Milliarden Euro.

08.10.2020

Weiterhin dynamische Entwicklung am Markt für Seniorenimmobilien

Dr. Stefan Brauckmann war von der BayernLB zu einem „Expertentalk“ geladen.

30.09.2020

Digitaler Vortrag für BayernLB

Wie aus Zahlen der Bundesregierung hervorgeht, ist der Bestand geförderter Mietwohnungen weiter rückläufig. 2019 gab es demnach nur noch 1.137.000 Wohnungen mit Mietpreisbindung. Somit ist deren Anzahl innerhalb der letzten fünf Jahre um rund 193.000 Einheiten gesunken. Anteilig am gesamten Wohnungsbestand ist dabei ein Rückgang um 0,5 Prozentpunkte auf nun 2,8 Prozent feststellbar...

02.09.2020

Anteil geförderter Wohnungen sinkt auf 2,8%

Laut Moses Mendelssohn Institut haben 195 Gemeinden in NRW einen dringenden Bedarf an zusätzlichen öffentlich geförderten Wohnungen.

20.08.2020

Deutschlandfunk berichtet „Kaum Flächen und hoher Aufwand: sozialer Wohnungsbau stockt“

Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, verfügten alleinwohnende Studierende im Bundesdurchschnitt über monatliche Einnahmen von 1.060 Euro. 37% ihrer Einnahmen entstammten im Jahr 2018 aus Nebentätigkeiten.

17.06.2020

Studierende müssen überdurchschnittlich hohen Anteil für Wohnkosten aufwenden

Trotz des ausgeprägten Wunsches älterer Menschen nach einem möglichst langen Verbleib in der vertrauten Wohnumgebung lässt sich nach Einschätzung des Moses Mendelssohn Institutes eine steigende Umzugsmobilität feststellen. So steigt die Zahl derer, die bereit sind im Alter umzuziehen und alternative Wohnformen zu nutzen.

16.06.2020

Steigende Umzugsmobilität älterer Menschen

Mobiles Arbeiten und Videokonferenzen wurden im Moses Mendelssohn Institut bereits vor den durch die COVID-19-Pandemie bedingten Beschränkungen angewendet. Umfang und Intensität haben jedoch deutlich zugenommen. Aufbauend auf diesen Erfahrungen wollen wir nun auch unsere Vorträge und Publikationen „digitalisieren".

14.04.2020

Corona treibt Digitalisierung voran

Laut Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes wird die Anzahl der Haushalte in Deutschland weiterhin zunehmen und von 41,4 Millionen (2018) auf 42,6 Millionen Haushalte bis 2040 anwachsen. Insbesondere der Anteil von Einpersonenhaushalten wird demnach deutlich ansteigen. Bis 2040 sollen laut Prognose rund ein Viertel aller Haushalte nur noch aus einer Person bestehen. Dies sind fast zwei Millionen Einpersonenhaushalte mehr als heute...

02.03.2020

Statistisches Bundesamt erwartet steigende Zahl der Einpersonenhaushalte

Das Immobilienportal Immowelt hat Kaltmieten von Kleinwohnungsinseraten bis 40m² ausgewertet. Dabei wurden die Jahre 2018 und 2019, also noch vor Einführung des Mietendeckels, verglichen. Dr. Brauckmann weist darauf hin, dass bei dieser Datengrundlage unklar ist, ob diese Wohnungen tatsächlich an Studierende vermietet werden und wie hoch die Wohnkostenbelastung insgesamt ist...

26.02.2020

Immowelt meldet Preisrückgang bei Studentenbuden in Berlin

Dr. Stefan Brauckmann und Noah Schöning vom Moses Mendelssohn Institut haben sich mit dem Bürgermeister der Gemeinde Poing getroffen, um sich über die Herausforderungen für die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum in der Metropolregion München auszutauschen.

04.02.2020

Bezahlbarer Wohnraum in der Metropolregion München

In beratender Funktion begleitete das Moses Mendelssohn Institut (MMI) den Investor und Entwickler eines geplanten Bauvorhabens in Peine/Niedersachen auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung (07.01.2020).

13.01.2020

Informationsveranstaltung Bauvorhaben Peine/Niedersachsen

Auf Einladung von Daniela Billig, MdA Berlin und Sprecherin für Stadtentwicklung der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, sprach Dr. Brauckmann über den Berliner Wohnungsmarkt speziell für Personen mit niedrigen und durchschnittlichen Einkommen. Anlass war die vom MMI durchgeführte Kommunalbefragung zum Geförderten Wohnungsbau.

27.11.2019

Austausch mit Daniela Billig, MdA

Mit einem Beitrag unter dem Titel „Bauland günstig, Nachfrage langfristig hoch - Warum trotzdem in vielen Regionen keine Bedarfsdeckung im Bereich Altenwohnen erfolgt" nimmt das Moses Mendelssohn Institut an der diesjährigen Dezemberkonferenz der DGD in Kooperation mit dem BBSR teil.

08.11.2019

Tagung des Arbeitskreises Städte und Regionen der Deutschen Gesellschaft für Demographie

Zusammen mit Valerie Bensiek (GSA), Ulrike Hagendorf (Catella), Achim Meyer auf der Heyde (Deutsches Studentenwerk) und Felix Embacher (BulwienGesa) wird Dr. Stefan Brauckmann auf der diesjährigen Konferenz The Class of 2020 das Thema „German Student Living: Respecting Legacy, Building for the Future" diskutieren.

07.11.2019

The Class of 2020, 07.11.2019 Berlin

Das vom Moses Mendelssohn Institut in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de im Auftrag der GBI AG - Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen durchgeführte Hochschulstädtescoring 2019 zur Untersuchung der Anspannung der studentischen Wohnungsmärkte in Deutschland erfuhr auch in diesem Jahr wieder eine große Medienresonanz.

17.10.2019

Medienresonanz Hochschulstädtescoring 2019

Für einen institutionellen Investor führt das Moses Mendelssohn Institut aktuell eine umfangreiche Marktanalyse zum temporären Wohnen durch. Hierzu zählt auch eine GPS-gestützte Standortbegehung.

13.10.2019

Standortanalyse Stuttgart

Im Mittelpunkt der diesjährigen Expo Real (07.-09.10.2019 München) standen die Frage nach der Bedeutung der Digitalisierung für die Immobilienbranche sowie das Thema bezahlbares Wohnen.

11.10.2019

Expo Real 2019

Unter dem Motto „Umbrüche statt Aufbrüche. Geographie(n) der Zukunft“ stand die 61. Konferenz für Wissenschaft, Schule und Praxis. Der DKG, vormals bekannt als Deutscher Geographentag, findet alle zwei Jahre an einem deutschsprachigen Hochschulort statt. Auf verschiedenen Sitzungen wurden Themen zur Stadt der Zukunft, dem Tourismus oder den Wohnungsmärkten diskutiert.

01.10.2019

Deutscher Kongress für Geographie, 25. - 26.09.2019 Kiel

Auch in diesem Jahr stehen Studierende zu Beginn des Wintersemesters wieder vor erheblichen Problemen bei der Wohnungssuche. Insbesondere in den gefragten Hochschulstädten sorgen mehrere Faktoren, wie etwa die weiterhin steigende Studierendenzahl, für eine hohe Anspannung an den Wohnungsmärkten.

30.09.2019

Hochschulstädtescoring 2019

Die zentrale Herausforderung der Immobilien- und Pflegewirtschaft bedarfsgerechte Betreuungs- und Wohnangebote für ältere Menschen zu schaffen, stand im Mittelpunkt des Heuer Dialogs „Wohnen und Pflege im Alter“ in Frankfurt/Main (19.09.2019).

24.09.2019

Heuer Dialog „Wohnen und Pflege im Alter“

Der Themenkomplex, wie ausreichend „bezahlbarer Wohnraum“ geschaffen werden kann, welche Strategien und Konzepte es für die kommunale Neu- und Bestandspolitik gibt und welche Akteurskonstellationen erfolgsversprechend erscheinen, gehört zu den großen Herausforderungen der Gegenwart.

11.09.2019

Tagung „Leistbare Stadt - Zwischen Wohnungsbau und Bestandspolitik“

Im Auftrag der Wentzel Dr. Real Estate Services GmbH untersuchte das MMI den Westhafen in Geesthacht hinsichtlich der Qualität für eine Wohnbauentwicklung. Aufgrund der Größe des Areals und der gesamtstädtischen Bedeutung wurden zudem die prozessuale Entwicklung und Begleitung durch unterschiedliche Akteure analysiert. Hierbei wurden unter anderem mögliche Nutzergruppen sowie Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt.

09.09.2019

Analyse des Wohnstandortes Geesthacht

Das Stadtwachstum Hamburgs und die Folgen für die unterschiedlichen Immobilienmärkte standen im Fokus des diesjährigen Heuer Immobilien-Dialogs. Unter anderem wurden auch aktuelle Zahlen des Moses Mendelssohn Institutes vorgestellt. „Trotz der Hamburgischen Wohnraumoffensive fehlt es immer noch an Wohnraum, welcher von Ausstattung, Budget und Grundriss an die vielfältigen Anforderungen verschiedener Haushaltstypen angepasst ist“, so Dr. Brauckmann.

30.08.2019

Heuer Immobilien-Dialog Wirtschaftsraum Hamburg, 28. - 29.08.2019

Bayernweit lässt sich ein Mangel an preisgünstigem, bezahlbarem Wohnraum feststellen. Breite Bevölkerungsschichten stehen vor Schwierigkeiten, sich mit passendem Wohnraum zu versorgen. Um auf diese Situation reagieren zu können, stehen derzeit erhebliche Fördermittel für den Wohnungsneubau bereit.

06.08.2019

Preisgünstiger Wohnraum in Bayern fehlt

Basierend auf Untersuchungen des Moses Mendelssohn Instituts berichtet Zeit Campus (29.07.2019) über die Situation auf dem studentischen Wohnungsmarkt. Hinsichtlich der Wohnungsnachfrage in deutschen Hochschulstädten lassen sich weiterhin unterschiedliche Entwicklungen feststellen.

01.08.2019

Studentischer Wohnungsmarkt

Dr. Eike C. Winkler nutzte die diesjährige Altenheim Expo (25./26.06. Berlin) für eine intensive fachliche Auseinandersetzung mit den aktuellen Entwicklungen in der Pflegebranche und auf dem Markt für Seniorenimmobilien. Des Weiteren fand ein ergiebiger Austausch mit zentralen Marktakteuren statt.

27.06.2019

Altenheim Expo in Berlin

Im Rahmen des Seminars „Einführung in die Immobiliengeographie: Geesthacht - Wohnen am Rande Hamburgs" führen Studierende der Universität Hamburg Untersuchungen zum Wohnstandort Geesthacht sowie insbesondere zum Stadtentwicklungsgebiet Hafencity Geesthacht durch.

22.05.2019

Untersuchungen zum Wohnstandort Geesthacht

Der jährlich erscheinende „Zeit Studienführer“ bündelt alle Informationen, die angehende Studierende bei der Wahl ihres Studienfaches und der Hochschule benötigen. In die aktuelle Ausgabe fließen Erkenntnisse aus Untersuchungen des Moses Mendelssohn Instituts ein.

21.05.2019

Zeit Studienführer

In seinem Artikel „Temporäres Wohnen in München. Angebote und Zielgruppen“ (Standpunkte Online-Magazin 5.2019, Münchner Forum) gibt Dr. Stefan Brauckmann einen exemplarischen Überblick über die aktuellen Entwicklungen des Marktes für temporäre Unterkünfte sowie die damit verbundenen Herausforderungen und Schwierigkeiten.

20.05.2019

Temporäres Wohnen in München. Angebote und Zielgruppen

Im Rahmen des mit über 200 Teilnehmenden sehr gut besuchten 4. Jahreskongresses „Finanzierung für die Real Estate Industry“ in Berlin führte Dr. Stefan Brauckmann (Geschäftsführender Direktor Moses Mendelssohn Institut) durch die angeregte Diskussion zum Thema „Neue Wohnformen - von Microliving bis Seniorenimmobilien“

04.04.2019

4. Jahreskongress „Finanzierung für die Real Estate Industry“

Die Süddeutsche Zeitung (29.03.2019) berichtet über die vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) durchgeführte Studie zu den Lebenshaltungskosten in deutschen Hochschulstädten. Hierbei können die Preise für Zimmer in Wohngemeinschaften als aussagekräftiger Indikator für die Entwicklung der studentischen Wohnsituation gesehen werden.

01.05.2019

Wohnsituation in deutschen Hochschulstädten

Am 3. April veranstalten BF.direkt und RUECKERCONSULT in Berlin den 4. Jahreskongress „Finanzierung für die Real Estate Industry“ (Kostenpflichtige Veranstaltung. Anmeldung beim Veranstalter).

28.03.2019

4. Jahreskongress „Finanzierung für die Real Estate Industry“

Im aktuellen Newsletter der Moses Mendelssohn Stiftung (Dialog, Heft 82) thematisiert Dr. Stefan Brauckmann den Einfluss der lokalen Wohnkosten auf die Wahl des Studienortes. So stehen viele Studierende vor der Entscheidung, entweder die erhöhten Wohnkosten insbesondere in den wirtschaftsstarken Groß- und renommierten Universitätsstädten in Kauf zu nehmen oder die Wahl des Hochschulortes und Studienfaches aus finanziellen Gründen stark einzugrenzen.

22.03.2019

Studentisches Wohnen in Deutschland

Im Rahmen des sehr gut besuchten 1. Kölner Immobilienkongresses gab Dr. Stefan Brauckmann einen ausführlichen Überblick zu den gegenwärtigen Entwicklungen auf dem Kleinwohnungsmarkt sowie im Marktsegment Studentisches Wohnen.

27.03.2019

Vortrag „Studentisches Wohnen Köln“

Das Handelsblatt („Wohnungen dürfen nur zeitlich begrenzt als Sozialwohnungen vergeben werden“, 08.02.2019) berichtete unter anderem basierend auf Analysen des Moses Mendelssohn Instituts und Aussagen von Dr. Stefan Brauckmann über das Urteil des Bundesgerichtshofs zur Preis- und Belegungsbindung im geförderten Wohnungsbau.

13.03.2019

BGH-Urteil zur Belegungs- und Preisbindung im geförderten Wohnungsbau

In der aktuellen Ausgabe „Immobilien & Finanzierung“ (01/2019) geht Dr. Stefan Brauckmann auf die gegenwärtigen Problemlagen im Bereich des geförderten Wohnungsbaus ein.

15.01.2019

Wohnraumförderung in Deutschland

Unter anderem basierend auf Analysen des Moses Mendelssohn Instituts und Aussagen von Dr. Stefan Brauckmann berichtete das Handelsblatt („Viele Berechtigte, wenig Wohnraum - in Deutschland stockt der soziale Wohnungsbau“, 07.12.2018) über die gegenwärtigen Entwicklungen im Bereich des geförderten Wohnungsbaus.

13.12.2018

Wachsender Bedarf an geförderten Wohnungen

Das Moses Mendelssohn Institut ermittelte bundesweit in 96 Hochschulstädten die Ausgaben Studierender für Wohnung, Nahverkehr, Studium, Lebenshaltung und Verkehr. Hierbei zeigte sich, dass auch die vorgeschlagene BAföG-Reform mit einer Steigerung des Höchstsatzes in den begehrten Hochschulstädten nicht ausreicht, um die monatlichen Kosten zu decken.

14.12.2018

Analyse der Lebenshaltungskosten in deutschen Hochschulstädten

Im Rahmen der Expo Real 2018 in München präsentierte Dr. Stefan Brauckmann am 09.10. erstmalig Ergebnisse aus der vom Moses Mendelssohn Institut durchgeführten Kommunalbefragung zum geförderten Wohnungsbau.

16.10.2018

Vortrag „Geförderter Wohnungsbau - Kommunale Bedarfseinschätzungen“ Expo Real 2018

Moses Mendelssohn Institut befragt 700 Kommunen zum geförderten Wohnungsbau in Deutschland

09.10.2018

Geförderter Wohnungsbau - eine kommunale Bedarfseinschätzung

Das vom Moses Mendelssohn Institut in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de im Auftrag der GBI AG - Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen durchgeführte Hochschulstädtescoring 2018 zur Untersuchung der Anspannung der studentischen Wohnungsmärkte in Deutschland erfuhr große Medienresonanz. Bundesweit berichteten mehr als 300 Zeitungen sowie rund 120 Internetportale über die Untersuchung.

12.09.2018

Medienresonanz Hochschulstädtescoring 2018

Auch in diesem Jahr stehen Studierende zu Semesterstart wieder erheblichen Problemen bei der Wohnungssuche gegenüber. Insbesondere in den begehrten Hochschulstädten ist es für Studierende noch schwieriger geworden, adäquate Unterkünfte zu finden.

03.09.2018

Hochschulstädtescoring 2018

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion um die Zweckentfremdung von Wohnraum geht Dr. Stefan Brauckmann in einem Beitrag für tagesschau24 (17.08.2018) auf die Frage nach den Auswirkungen von Kurzzeitvermietungen auf urbane Wohnungsmärkte ein.

20.08.2018

Auswirkungen von Kurzzeitvermietungen auf den Wohnungsmarkt

Im Zuge des vom Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) Landesverband Nord am 15.05.2018 in Hamburg veranstalteten Seminars „Gesuch: Mikrowohnung - was kommt da auf uns zu?“ gab Dr. Stefan Brauckmann einen ausführlichen Überblick zur aktuellen Marktentwicklung im Segment Kleinwohnungen und Studentisches Wohnen. Hierbei nahm Dr. Brauckmann insbesondere Bezug auf die Situation in Hamburg.

18.05.2018

Vortrag zur Marktentwicklung im Segment Kleinwohnungen und Studentisches Wohnen

Die Wohnraumversorgung breiter Bevölkerungsschichten sowie die gegenwärtigen Veränderungen in der Relation von Einkommen zu Wohnkosten sind gerade in wachsenden Städten zunehmend in den Fokus von Politik und Verwaltung gerückt.

08.05.2018

Geförderter Wohnungsbau - eine kommunale Bedarfseinschätzung

Dr. Stefan Brauckmann vom Moses Mendelssohn Institut hat zum CBRE Marktreport einen Beitrag über Wohngemeinschaften geliefert. Er weist in diesem unter anderem darauf hin, dass sogenannte „Zweck-WG´s“, welche nur aus Gründen der Kostenersparnis bestehen, als Notlösung fungieren. Insbesondere Geschäftsmodelle, die eine relativ hochpreisige Vermietung von einzelnen WG-Zimmer vorsehen, sind vor diesem Hintergrund kritisch einzuordnen.

23.03.2018

CBRE Marktreport Studentisches Wohnen 2018

Im Rahmen der Unternehmensvorstellung der RESTAURA Wohnen GmbH im Alten Rathaus Hannover referierte Dr. Stefan Brauckmann, Geschäftsführender Direktor MMI, am 06.03.2018 vor geladenen Gästen über die Entwicklung und den Bedarf im Geförderten Wohnungsbau.

07.03.2018

Vortrag „Entwicklung und Bedarf im Geförderten Wohnungsbau“

Das vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de im Auftrag der GBI AG - Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen durchgeführte Hochschulstädtescoring 2017 zur Anspannung der studentischen Wohnungsmärkte erfuhr bundesweit große Medienresonanz. Rund 100 deutsche Zeitungen und etwa 120 Internet-Portale berichteten über die Untersuchung. Im Fernsehen und Radio gab es hierzu über 80 Sendungen.

17.11.2017

Medienresonanz Hochschulstädtescoring 2017

Vor ausgewählten Gästen der GBI AG - Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen referierte Dr. Stefan Brauckmann, Geschäftsführender Direktor Moses Mendelssohn Institut, im Rahmen der EXPO REAL 2017 zum Thema „Die Rückkehr der Wohnungsfrage.

16.10.2017

Vortrag auf der EXPO REAL 2017

Im Auftrag der GBI AG - Gesellschaft für Beteiligungen und Immobilienentwicklungen analysiert das Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de jährlich die Anspannung auf den studentischen Wohnungsmärkten in Hochschulstädten mit mehr als 5.000 Studierenden.

06.10.2017

Hochschulstädtescoring 2017

Wie bereits angekündigt, plant das Moses Mendelssohn Institut (MMI) eine umfassende Publikation zum Thema „Studentisches Wohnen“. Diese enthält neben der Betrachtung des Marktumfeldes geförderter und freifinanzierter Wohnprojekte für Studierende unter anderem das vom MMI durchgeführte Hochschulstädte- sowie Stadtteilscoring.

21.08.2017

Publikation „Studentisches Wohnen“

Dr. Stefan Brauckmann geht in seinem Vortrag auf der EXPO REAL München der Frage nach, ob und auf welche Weise privates Kapital aktiviert und wirtschaftlich angelegt werden kann, um den Wohnungsbau für Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen auszuweiten.

21.08.2017

Die Rückkehr des geförderten Wohnungsbaus. Lohnendes Investment in einen Wachstumsmarkt?

In Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de analysiert das Moses Mendelssohn Institut (MMI) die Entwicklung des studentischen Wohnungsmarktes. Hierbei zeigt sich, dass die Wohnkosten für Studierende in den meisten Hochschulstädten deutlich höher sind als die laut BAföG-Satz angesetzte Wohnkostenpauschale von 250€.

27.07.2017

BAföG Wohnkostenpauschale zu niedrig

Basierend auf Untersuchungen des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) berichten das „Handelsblatt“ (25.06.2017) und „Handelsblatt GLOBAL“ (23.06.2017) über den wachsenden Bedarf an Kleinwohnungen. So fehlt es insbesondere in wirtschaftsstarken Großstädten an Wohnungen, die hinsichtlich Preis, Konzept und Lage an die Bedürfnisse kleinerer Haushalte angepasst sind.

27.07.2017

Wachsender Bedarf an Kleinwohnungen

Die Frage nach den Auswirkungen steigender Mobilitätsanforderungen und der Zunahme von Zweitwohnsitzen für Immobilienmärkte und Stadtentwicklung standen im Mittelpunkt der Radiosendung „Wie wichtig ist EIN Zuhause“...

12.06.2017

Steigende Mobilitätsanforderungen

Vor dem Hintergrund steigender Mobilitätsanforderungen kommt es zu einer verstärkten Verbreitung multilokaler Lebensformen. Multilokalität umfasst hierbei die Verteilung des Lebensalltags auf unterschiedliche Orte. Dies betrifft beispielsweise Berufstätige, die durch Projektarbeit temporär an einen Standort gebunden sind und somit vor der Herausforderung stehen, sich zusätzlich mit Wohnraum zu versorgen.

06.06.2017

Multilokalität und Temporäres Wohnen

Im Rahmen der Eröffnungsfeier des SMARTments student Borgfelder Allee (FDS gemeinnützige Stiftung) in Hamburg sowie zur Vorstellung des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) referierte Dr. Stefan Brauckmann, Geschäftsführender Direktor MMI, am 02.05.2017 vor geladenen Gästen über die Entwicklung des Hamburger Wohnungsmarktes und die Herausforderungen junger Menschen bei der Wohnraumversorgung.

22.05.2017

Vortrag „Junges Wohnen in Hamburg“

Immer mehr Menschen in Deutschland stehen vor der Herausforderung, den sowohl aus beruflichen als auch privaten Gründen gestiegenen Mobilitätsanforderungen gerecht zu werden. Die zunehmende Multilokalität stellt hierbei eine zentrale Herausforderung für die Immobilienmärkte insbesondere in den wachsenden Großstädten dar.

03.04.2017

Multilokalität als Herausforderung für den Immobilienmarkt

Trotz des deutlichen Trends zu kleineren Haushalten und einem steigenden Bedarf an Kleinwohnungen ist der Wohnungsmarkt weiterhin durch Wohnungen mit drei oder mehr Zimmern geprägt, die aufgrund der größeren Wohnfläche entsprechend höhere Gesamtkosten verursachen.

23.03.2017

Steigender Bedarf an Klein- und Mikrowohnungen

Hinsichtlich der Wohnungsnachfrage in deutschen Hochschulstädten können unterschiedliche Entwicklungen festgestellt werden.

20.01.2017

Differenzierter studentischer Wohnungsmarkt

Um angemessen auf die bestehenden Engpässe und besonderen Herausforderungen bei der Wohnraumversorgung von Studierenden reagieren zu können, bedarf es detaillierter Kenntnisse über die Entwicklung und Struktur des studentischen Wohnungsmarktes.

30.11.2016

Vorankündigung Publikation „Studentisches Wohnen“

Vor ausgewählten Gästen der Deutschen Pfandbriefbank AG referierte Dr. Stefan Brauckmann, Geschäftsführender Direktor des Moses Mendelssohn Instituts, am 15.11.2016 über die gegenwärtige Entwicklung der deutschen Mietwohnungsmärkte und sich verändernden Ansprüchen an den Wohnungsmarkt. Im Fokus stand hierbei die zunehmende Etablierung von Kleinwohnungskonzepten und Mikroapartments.

17.11.2016

Vortrag Deutsche Pfandbriefbank AG

Unter Mitwirkung des Moses Mendelssohn Instituts (MMI) und vor dem Hintergrund des vom MMI durchgeführten Hochschulstädtescorings 2016 berichteten die Fernsehsender N24, ProSieben und SAT.1 über die zunehmende Anspannung auf dem studentischen Wohnungsmarkt in den wachsenden Universitäts- und Großstädten und die damit verbundenen Schwierigkeiten von Studierenden sich adäquat mit Wohnraum zu versorgen.

25.10.2016

Anspannung auf dem studentischen Wohnungsmarkt

Der Artikel „WG? Wollen wir nicht mehr!“ in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (05.10.2016) thematisiert eine abnehmende Bedeutung der Wohnform Wohngemeinschaft für Studierende sowie die zunehmende Verbreitung von studentischen Einzelapartments.

18.10.2016

Wohngemeinschaften als zentrale Wohnform für junge Menschen

Die vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de durchgeführte Untersuchung zur Anspannung der studentischen Wohnungsmärkte in Deutschland traf auf große Resonanz in Online- und Printmedien. Insgesamt fand das Hochschulstädtescoring 2016 in über 150 Print-Veröffentlichungen sowie 620 Online-Artikeln Erwähnung.

11.10.2016

Presseresonanz Hochschulstädtescoring 2016

Im jährlich erscheinenden Hochschulstädtescoring analysiert das Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Kooperation mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de die Anspannung auf den studentischen Wohnungsmärkten in Hochschulstädten mit mehr als 5.000 Studierenden.

26.09.2016

Hochschulstädtescoring 2016

Großes Interesse und positive Resonanz fand der Vortrag „Übernachtungsportale für Privatunterkünfte - Mögliche Konsequenzen für die Hotelbranche“ von Dr. Stefan Brauckmann, Geschäftsführender Direktor des Moses Mendelssohn Instituts, auf dem 9. Immobiliensymposium der DekaBank am 21.09.2016.

22.09.2016

Vortrag auf dem 9. Immobiliensymposium der DekaBank

Die vom Moses Mendelssohn Institut (MMI) in Zusammenarbeit mit dem Immobilienportal WG-Gesucht.de durchgeführte Studie zu den attraktivsten Wohnquartieren junger Menschen in deutschen Großstädten stößt auf große Resonanz in Online- und Printmedien.

07.09.2016

Presseresonanz Stadtteilscoring Junges Wohnen 2016

Internationale und wirtschaftsstarke Großstädte üben eine verstärkte Anziehungskraft auf junge Menschen aus. In welchen Lagen finden sich Schwerpunkte des jungen Wohnens?

29.08.2016

Stadtteilscoring Junges Wohnen 2016