Datenbasierte Schreibtischarbeit und GPS-gestützte Standortbegehungen

Standortanalysen

Wir erstellen Standortanalysen für konkrete Immobilienprojekte und Quartiere. Uns interessieren hierbei sowohl subjektive als auch objektive Faktoren, welche einen Standort ausmachen.

Am Anfang steht ein umfassende Quellenstudium. Hierbei versuchen wir viele Informationen und Daten für unsere Bewertung zu gewinnen. Mit Ergebnissen aus verschiedenen qualitativen und quantitativen Methoden wollen wir eine umfassende und fundierte Einschätzung gewinnen.

Für uns ist es wichtig das Projekt nicht nur vom Schreibtisch aus zu kennen, sondern durch eine gezielte GPS-gestützte Standortbegehung das Gebiet zu erleben. Wir legen hierbei besonders viel Wert darauf die tatsächlichen fußläufigen Wegebeziehungen einer Nachbarschaft kennenzulernen. Außerdem nutzen wir den öffentlichen Personennahverkehr zur Einschätzung von Entfernungen und Erreichbarkeiten.

Im Ergebnis wollen wir möglichst genaue, multiperspektivische Einschätzungen zu Zielgruppen und marktüblichen Preisen abgeben.

Neuigkeiten

Das Studierendenwerk Hamburg feiert seinen 100. Gründungstag. Herzlichen Glückwunsch.

02.05.2022

Herzlichen Glückwunsch Studierendenwerk Hamburg

Mit Studierenden der Universität Hamburg aus der Lehrveranstaltung "Einführung in die Immobiliengeographie" wurde heute die Lüneburger Straße in der Innenstadt von Hamburg-Harburg untersucht.

20.05.2022

Untersuchung der Lüneburger Straße in Hamburg-Harburg

Auch bei eiseskälte machen wir unsere Standortbegehungen zu Fuß

20.12.2021

Standortanalyse in Heidelberg

Der erste Freitag seit Einführung des bundesweitgültigen 9€-Nahverkehrstickets und Sonnenschein. Dr. Brauckmann hat sich gleich auf den Weg gemacht, um die Auslastung der Nahverkehrszüge auf der Strecke Hamburg-Westerland zu testen. Na, ja eigentlich um eine GPS-gestützte Standortbegehung in der Theodor-Storm-Stadt durchzuführen.

03.06.2022

Mit dem 9€-Ticket nach Husum

Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in Hamburg auch während der Coronapandemie weiter gestiegen. Bei der Veröffentlichung des neuen Hamburger Mietenspiegels 2021 wurde eine durchschnittliche Steigerung von 7,3% gegenüber 2019 festgestellt. Für einige Baualtersklassen und Wohnungsgrößen fiel die Erhöhung noch stärker aus.

14.12.2021

Mieten in Hamburg steigen stärker als Einkommen

Zu unseren fundierten Standortanalysen gehören auch immer intensive GPS-gestützte Standortbegehungen. Hierzu fahren wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Standort und „erlaufen“ uns dann die Nachbarschaft im 15-Minuten-Radius.

18.10.2021

Standortbegehung in Braunschweig

„Wohnungsmärkte und soziale Nachhaltigkeit“ war das Thema einer Veranstaltung des DVAG (Deutscher Verband für Angewandte Geographie) auf der #GeoWoche2021. Diese ist die digitale Ersatzveranstaltung für den Deutschen Kongress für Geographie (ehemals „Geographentag“) an der Universität Passau.

06.10.2021

Vortrag Dr. Brauckmann auf Geowoche 2021

Vor zwei Jahren war das Moses Mendelssohn Institut mit der Begutachtung des Einkaufszentrums „Rathauspassage“ in Halberstadt beschäftigt. Unter anderem wurden qualitative und quantitative Passantenbefragungen an unterschiedlichen Standorten in der Innenstadt durchgeführt. Im Ergebnis wurde die besondere Funktion der Rathauspassage als Treffpunkt, Erlebnisort und wirtschaftliches „Herz von Halberstadt“ deutlich...

24.09.2020

Vom Mittelfeld in die Top 10 – Die Rathauspassage Halberstadt verbessert sich deutlich

Dr. Stefan Brauckmann und Noah Schöning vom Moses Mendelssohn Institut haben sich mit dem Bürgermeister der Gemeinde Poing getroffen, um sich über die Herausforderungen für die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum in der Metropolregion München auszutauschen.

04.02.2020

Bezahlbarer Wohnraum in der Metropolregion München

Im Rahmen der von ESRI angebotenen Fortbildung „ArcGIS Pro für ArcMap Umsteiger“ (23./24.10.2019, Hamburg) konnte Steffen Pollmann (Analyst MMI) zahlreiche neue Erkenntnisse für den Arbeitsalltag des Moses Mendelssohn Institutes gewinnen.

25.10.2019

Fortbildung ArcGIS Pro

Für einen institutionellen Investor führt das Moses Mendelssohn Institut aktuell eine umfangreiche Marktanalyse zum temporären Wohnen durch. Hierzu zählt auch eine GPS-gestützte Standortbegehung.

13.10.2019

Standortanalyse Stuttgart

Im Auftrag der Wentzel Dr. Real Estate Services GmbH untersuchte das MMI den Westhafen in Geesthacht hinsichtlich der Qualität für eine Wohnbauentwicklung. Aufgrund der Größe des Areals und der gesamtstädtischen Bedeutung wurden zudem die prozessuale Entwicklung und Begleitung durch unterschiedliche Akteure analysiert. Hierbei wurden unter anderem mögliche Nutzergruppen sowie Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit aufgezeigt.

09.09.2019

Analyse des Wohnstandortes Geesthacht

Das Stadtwachstum Hamburgs und die Folgen für die unterschiedlichen Immobilienmärkte standen im Fokus des diesjährigen Heuer Immobilien-Dialogs. Unter anderem wurden auch aktuelle Zahlen des Moses Mendelssohn Institutes vorgestellt. „Trotz der Hamburgischen Wohnraumoffensive fehlt es immer noch an Wohnraum, welcher von Ausstattung, Budget und Grundriss an die vielfältigen Anforderungen verschiedener Haushaltstypen angepasst ist“, so Dr. Brauckmann.

30.08.2019

Heuer Immobilien-Dialog Wirtschaftsraum Hamburg, 28. - 29.08.2019

Im Rahmen des Seminars „Einführung in die Immobiliengeographie: Geesthacht - Wohnen am Rande Hamburgs" führen Studierende der Universität Hamburg Untersuchungen zum Wohnstandort Geesthacht sowie insbesondere zum Stadtentwicklungsgebiet Hafencity Geesthacht durch.

22.05.2019

Untersuchungen zum Wohnstandort Geesthacht

In seinem Aufsatz „Gestaltung des Gedenkortes Deportationsbahnhof in Hamburg - Methoden der Kulturlandschaftsforschung in der Jugendbeteiligung“ (ARKUM e.V., Siedlungsforschung. Archäologie - Geschichte - Geographie, Bd. 33) stellt Dr. Stefan Brauckmann das Jugendbeteiligungsprojekt „Wie wollt ihr euch erinnern?" vor.

25.04.2017

Gedenkort Hannoverscher Bahnhof, Hamburg

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Übernachtungen in Bremerhaven deutlich stärker zugenommen als im Bundesdurchschnitt. Die steigende Attraktivität der Stadt kann unter anderem auf neue kulturelle und touristische Angebote in den „Havenwelten“ sowie einen Ausbau des Kreuzfahrttourismus zurückgeführt werden.

10.02.2017

Studie zum Beherbergungsmarkt Bremerhaven