Kontakt:
anfrage@moses-mendelssohn-institut.de
Mieten in Hamburg steigen stärker als Einkommen
Die ortsüblichen Vergleichsmieten sind in Hamburg auch während der Coronapandemie weiter gestiegen. Bei der Veröffentlichung des neuen Hamburger Mietenspiegels 2021 wurde eine durchschnittliche Steigerung von 7,3% gegenüber 2019 festgestellt. Für einige Baualtersklassen und Wohnungsgrößen fiel die Erhöhung noch stärker aus.

Zusätzlich sind viele Wohnlagen von der „normalen“ Lage in die „gute“ Lage heraufgestuft worden. Obgleich es sich bei dem Wohnlagenverzeichnis um eine grobe Orientierung handeln soll, die mithilfe von Ortskenntnissen in Bezug auf die individuellen Lagequalitäten überprüft werden sollte, werden wohl viele Miethaushalte mit empfindlichen Wohnkostensteigerungen im zweiten Pandemiejahr rechnen müssen.

Damit verschärft sich der Trend, dass sich die Mietpreisentwicklung in Hamburg immer weiter von der durchschnittlichen Einkommensentwicklung und dem durchschnittlichen Mietniveau in Deutschland entfernt.